EXTRA Fehlende Fürsorge
Frankfurt. Eigentlich wäre der FC Kalbach am Mittwoch in die Relegation zur Verbandsliga gestartet – wäre da nicht der happige Verlust von 33 Punkten wegen des Einsatzes eines Spielers gewesen, dessen Spielberechtigung nach Auslauf seines Amateurvertrages beim Verband nicht beantragt worden war. "Rein rechtlich gesehen können wir uns nicht freisprechen von jeder Schuld", sagt der ehemalige Vereinschef Klaus Fischer, "aber diese Strafe ist nicht nachvollziehbar. Eine Geldstrafe hätte es auch getan." Fischer ist beim Umgang mit dem Verein in diesem Fall einiges aufgestoßen. So sei der Verein nicht auf die fehlende Spielberechtigung – deren Einholung ja nur eine Formalie gewesen wäre – hingewiesen worden. "Es war ja kein bewusster Betrug", unterstreicht Fischer, sondern einfach nur ein Versäumnis. Heutzutage, wo alles per EDV ausgewertet werde, hätte ein Knopfdruck gereicht, um den Verein zu informieren. Es bestünde schließlich auch eine Fürsporgepflicht seitens des Verbands – doch dieser sei der HFV nicht nachgekommen.(wag)

Fenster schließen