Eintracht Frankfurt beim FC Kalbach


Juvhel Tsoumou, hier gegen Kalbachs Sascha Wobbe, erzielte gestern im Testspiel drei Tore für die Eintracht.
(Foto: Rhode)
  Kalbach. Die Frankfurter Eintracht hat gestern Abend ein Freundschaftsspiel beim Frankfurter Landesligisten FC Kalbach mit 7:0 (4:0) gewonnen. Die Partie litt unter den schwierigen Platzverhältnissen, denn der Rasen war nach stundenlangen Regenfällen total aufgeweicht. Trainer Friedhelm Funkel freute sich dennoch über die Spielmöglichkeit, "weil wir so dem einen oder anderen Spieler, der zuletzt nicht so häufig am Ball war, Praxis geben konnten."

Dies galt vor allem für Markus Pröll, Mehdi Mahdavikia, Kreso Ljubicic und auch Aaron Galindo. Vor der in Anbetracht des Wetters erstaunlichen Kulisse von 1400 Zuschauern erzielten Juvhel Tsoumou (3), Nikos Liberopoulos, Marco Russ,
Faton Toski und Markus Steinhöfer die Tore für die Eintracht, die auf viele Spieler verzichten musste.

Neben den langfristig verletzten Profis wie Christoph Preuß, Ümit Korkmaz und Zlatan Bajramovic konnte Funkel auch Alexander Meier, Chris Hening und Aleksandar Vasoski nicht einsetzen. Meier wurde nach einer intensiven Untersuchung in der Baseler Rennbahnklinik wegen erneuter Beschwerden am Knie eine Trainingspause verordnet. Chris plagen Nackenprobleme, und Vasoski soll nach seiner Lungenoperation "ganz behutsam", so Trainer Funkel, wieder herangeführt werden. Immerhin konnte der 28 Jahre alte mazedonische Nationalspieler gestern zum ersten Mal in dieser Saison wieder im Kreise der Kollegen mittrainieren. An einen Einsatz sei aber in diesem Jahr wohl nicht mehr zu denken, meinte sein Trainer.

Ganz anders sieht es bei Ioannis Amanatidis aus. Auch der Kapitän feierte gestern nach dem vor gut vier Wochen erlittenen Muskelbündelriss sein Trainingscomeback und brennt nun darauf, schon am Samstag in Mannheim gegen die TSG Hoffenheim dabeisein zu können. Trainer Funkel will während der Woche "genau hinschauen", ob die Fitness beim griechischen Nationalspieler ausreicht. Nur als moralische Uneterstützung möchte Funkel Amanatidis nicht auf die Bank setzen: "Wenn er dabei ist, muss er auch spielen können." Grundsäztlich gelte bei aller Freude über Amanatidis' relative schnelle Rückkehr, "dass wir von ihm keine Wunderdinge erwarten dürfen."(pes)

Eintracht: Pröll - Mahdavikia, Russ (46.Bellaid), Galindo, Spycher (46. Köhler) - Steinhöfer, Fink (46. Toski), Ljubicic, Caio - Tsoumou., Liberopoulos (46. Fenin). - Tore: 0:1 Lieberopoulos (30.), 0:2 Russ (37.), 0:3, 0:4, 0:5 Tsoumou (40., 42., 51.), 0:6 Toski (55.), 0:7 Steinhöfer (77.)

Fenster schließen