Nachlese zur Generalversammlung 2005
Frankfurt. Hallo und Guten Tag, nach reiflicher Überlegung hatte ich wieder zugesagt, für eine weitere, aber letzte Amtszeit als 1.Schatzmeister zu kandidieren. Die Anwesenden der Generalversammlung sprachen mir einstimmig das Vertrauen aus.

Kritische, leider nicht offizielle Anmerkungen über "schwarze Kassen, der Vorstand belügt die Mitglieder" und einiges mehr, lassen die Frage aufkommen, warum tut man sich diese ehrenamtliche Tätigkeit überhaupt noch an und lehnt sich nicht einfach zurück mit dem Gedanken, lass die anderen das mal machen.
Nur, die anderen werden immer weniger und es ist keine Bereitschaft erkennbar, ein Amt zu übernehmen.
Was traurig ist und bedenklich stimmt, dass der Verein sportliche Erfolge in allen Bereichen vorweisen kann, in der Vereinsverwaltung derzeit ganz massiv auf Sparflamme agiert wird.
So konnte auf der diesjährigen Generalversammlung kein neuer 2. Vorsitzender gefunden werden; hier wären doch die Kritiker aufgefordert, ich bin mit der Vereinsführung unzufrieden und arbeite aktiv mit, dass es besser oder anders wird.
Die wenigen aktiven Vorstandsmitglieder werden zusätzlich auch noch durch Kritik verärgert, so dass letztendlich auch hier die Gefahr besteht, demnächst keinen ordentlichen Vorstand zu haben und somit die Existenz des FC Kalbach infrage gestellt ist.
Auf der diesjährigen Generalversammlung habe ich die geprüften Zahlen lesbar vorgestellt, es gibt nur eine offizielle Kassenführung; die monatlich zu zahlenden Beträge für Fahrtspesen und die Prämienregelung für die 1.und 2. Mannschaft sind im Vorstand vorgestellt und als machbar genehmigt worden, es fließen also keine "Schwarzgelder".
Die Jugendabteilung erhält ein Jahresbudget, orientiert an der Mitgliederzahl, mit dem sie auskommen muß; die Abwicklung erfolgt ausschließlich über die Hauptkasse, also auch hier keine Nebenkasse.
Das generelle Ziel ist es, zumindest einen ausgeglichenen Bestand jeweils zum Kalenderjahresende auszuweisen. Zusätzliche Veranstaltungen wie Discoabende oder auch die Kerb verschaffen uns die Möglichkeit, diese ehrgeizigen Ziele zu erreichen. Unterstützt wird dies noch durch den ein oder anderen Sponsor, in 2005 konnten wir die PVG als Trikotsponsor gewinnen. Die anderen aktiven Abteilungen wie Alte Herren, SOMA oder Tennis erhalten im Bedarfsfall ebenfalls Unterstützungen. Sie sehen also, es partizipiert der Gesamtverein von Einnahmen und nicht nur einige wenige.

Wie soll es denn weitergehen, wenn der sportliche Erfolg der aktiven Mannschaften weiter anhält?
So, wie momentan, wohl nicht mehr.
Offene Kritik, auch am Biertisch, ist in Ordnung und dient der Kommunikation, sie soll aber auch an entsprechender Stelle "offen und ehrlich" erfolgen, umso besser, wenn auch noch Verbesserungsvorschläge kommen.

Die Kritiker und auch andere Vereinsmitglieder sind aufgefordert, sich für eine ehrenamtliche aktive Tätigkeit zur Verfügung zu stellen. Nur so sehe ich die Chance, die momentan vorherrschende Krise, und die haben wir, in der Vereinsführung zu bewerkstelligen.

(Artikel von Bernd Süssemilch, 1. Schatzmeister)

Fenster schließen